♥ Rezension,  Mystery

[Gelesen] »My Dear Sherlock« von Heather Petty

KLAPPENTEXT & INFO ZUM BUCH

»London 2015: Als das 17-jährige Genie Sherlock auf die 16-jährige Jamie
Moriarty trifft , ist er fasziniert von ihrem Scharfsinn und ihrem Witz.
Zwei Seelenverwandte haben sich gefunden – und als kurz nach ihrer
ersten Begegnung im Regentspark ein schauerlicher Mord geschieht, dessen
Opfer in der Jugend mit Moriartys verstorbener Mutter befreundet war,
begibt sich das Mädchen auf die Suche nach dem Täter. Sherlock immer an
ihrer Seite werden sie beide tief hineingezogen in die Vergangenheit von
Moriartys Familie und decken ein schreckliches Geheimnis auf. Sollte
Jamies gewalttätiger Vater ein Mörder sein – und hat er sein nächstes
Opfer womöglich schon im Visier?«
ORIGINALTITEL: LOCK & MORI // BAND 1 VON 3 // HC (320 SEITEN) // CBJ VERLAG

MEINE MEINUNG

Passend zum letzten »How to be a Book Nerd« – Post, in dem es um ein Sherlock Holmes Novel Journal ging, kommt heute eine Rezension zu einem Buch, in dem die Autorin Sherlock Holmes und seinen Widersacher Moriarty neu erfunden hat. Für mich als Sherlock Holmes Fan war das Buch ein absolutes Muss. Ich habe den berühmten Meisterdetektiv schon in so vielen Versionen gelesen, gehört, gesehen… Und My Dear Sherlock passt wunderbar in diese „Sammlung“. 

Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von James Moriarty, auch Mori genannt, und anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein junges Mädchen, bzw. eine junge Frau. Sie schildert sehr eindrücklich ihre Umgebung und die Menschen, die ihr Tag für Tag begegnen und die mal mehr, mal weniger sympathisch sind. Von Anfang an konnten der Schreibstil und die Erzählperspektive mich in ihren Bann ziehen. Im Guten, wie auch im Schlechten. Es gab einige Stellen im Buch, die mir sehr nahe gegangen sind und die mich nicht nur ein Mal haben schlucken lassen. Die Familie von Mori ist zerrüttet und das Familienoberhaupt ist ein Scheusal, dem ich am liebsten selbst mal die Meinung gesagt hätte. Es war stellenweise sehr bedrückend und ich habe mit Mori gelitten, wenn sie von ihrem Alltag berichtet hat. 

Sherlock, oder Lock, wie Mori ihn dann nennt, weist die heute gut bekannten Charakterzüge auf, die man mit dieser Figur in Verbindung bringt. Im Gegensatz zu seinem „Vorbild“ hat dieser Sherlock jedoch mehr für das weibliche Geschlecht über. Er und Mori laufen sich durch einen Zufall über den Weg, und daraus ergibt sich dann eine Liebesgeschichte, wie man sie zwischen diesen beiden berühmten Charakteren noch nicht erlebt hat. Mir hat diese Neuinterpretation der Sherlock-Moriarty Beziehung sehr gut gefallen. Natürlich sind sie in diesem Buch als eigenständige Charaktere zu sehen, aber den Vergleich wird man bei solch berühmten Namen immer ziehen. Und hier, so finde ich, ist das kein Nachteil. 

Die beiden jungen Menschen, und auch die Geschichte an sich, erfahren ihre Höhen und Tiefen, die das Buch My Dear Sherlock niemals langweilig machen, auch wenn es sich nicht gerade um den aktuellen Fall dreht, den es zu lösen gibt. Dieser ist, dann kann ich sagen, von der ersten bis zur letzten Seite spannend und ich habe den Atem angehalten, als es auf das Finale zuging. Meine Nerven! Das war vielleicht was. Unvorhergesehen, krass und spannend von vorne bis hinten. Ich habe das Buch in Rekordzeit gelesen und kann es kaum abwarten, den nächsten Band dieser Trilogie (?) zu lesen. Auch auf John Watson konnte man schon einen kleinen Blick erhaschen, aber eine große Rolle hat er noch nicht gespielt. Mal sehen, wie sich das in den kommenden Bänden noch ändern wird. 

My Dear Sherlock ist nicht nur etwas für Fans von Sherlock Holmes, sondern auch für diejenigen, die eine guten Jugendbuch-Krimi lesen wollen und keine Probleme mit bedrückenden Situationen haben. Rosarote Wolken findet man in My Dear Sherlock nicht, aber das atmosphärische London und die spannende Story sorgen für genug Stoff, der einen fesselt. Die beiden Protagonisten sind sympathische, wenn auch keinesfalls perfekte Charaktere. Vor allem Mori hat ein paar Eigenschaften, die sie zu keinem einfachen Menschen machen, aber wenn man hinter die Fassade blickt, dann wird man überrascht… in vielerei Hinsicht.

My Dear Sherlock bekommt 4 Pancakes und eine klare Empfehlung von mir!

 

Weitere Bände der Reihe erscheinen im Herbst 2016 und im Herbst 2017 auf Englisch. Über die deutschen Übersetzungen weiß ich nocht nichts, aber wenn es so ist wie bei Band 1, dann kommen sie ziemlich zeitgleich raus. (Sollten sie übersetzt werden.)

5 Comments

  • Lioba

    Ich liebe Sherlock! (Zu meiner Schande muss ich allerdings gestehen, dass ich bisher noch keinen Sherlock-Krimi gelesen hab, sondern nur einige Folgen der Serie kenne…) Dieses Jugendbuch klingt auf jeden Fall richtig spannend, muss ich mir wirklich zulegen. Steht gleich mal auf der Weihnachtswunschliste :DLiebe GrüßeLioba

    • Miss_Watson

      Na dann muss das aber nachgeholt werden! Bzw. kann ich dir auch die Hörbücher von Maritim empfehlen, die sind toll! Auch wenn da einige Sachen rausgelassen wurden… (Frauen von Watson, Heroinabhängigkeit etc…)Viel Spaß beim Lesen! 🙂

  • Lesen mit Style

    Hallo nochmal! ;DIch bin auch ein riesengroßer Sherlock-Holmes-Fan und fand das Buch auch toll! Deine Rezension trifft es genau richtig, so habe ich es auch empfunden. Na, da haben wir wohl den gleichen Büchergeschmack. Ich werde ab jetzt öfter bei dir stöbern. ;)Liebe Grüße,Charlihttp://frischgelesen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.