♥ Rezension,  Dystopie,  Englisch,  Urban Fantasy

Rezension zu „Shatter Me“

Shatter Me 

 ♥ Tahereh Mafi

Verlag: Harper Teen
(November 2011)
Seiten: 352
Preis: 11,95€ (HC)
Deutscher Titel: Ich fürchte mich nicht
Band 1 von 3
(Shatter Me 01)
Wertung: ♥♥♥
Inhaltsangabe

Juliette hasn t touched anyone in exactly 264 days. The last time she did, it
was an accident, but The Reestablishment locked her up for murder. No one knows
why Juliette’s touch is fatal. As long as she doesn’t t hurt anyone else, no
one really cares. The world is too busy crumbling to pieces to pay attention to
a 17-year-old girl. Diseases are destroying the population, food is hard to
find, birds don’t fly anymore, and the clouds are the wrong color.

The Reestablishment said their way was the only way to fix things. So they
threw Juliette in a cell. Now so many people are dead that the survivors are
whispering war and The Reestablishment has changed its mind. Maybe Juliette is
more than a tortured soul stuffed into a poisonous body. Maybe she’s exactly
what they need right now. Juliette has a choice to make: Be a weapon. Or be a warrior.

♥♥♥
Habt ihr
euch die Inhaltsangabe durchgelesen und gedacht, WOW, das klingt so gut!? So
ging es mir. Ich habe mich total auf Shatter Me
gefreut, es wurde richtig Wirbel um das Buch gemacht und dann kam das Buch
endlich an und ich habe es gelesen und… bin etwas enttäuscht!
Es ist schon
ein paar Wochen her, seit ich das Buch gelesen habe, deswegen wird die
Rezension etwas kürzer, aber an die wichtigsten Dinge erinnere ich mich noch 😉
Wenn man
sich das Cover und den Titel so anschaut, dann erwartet man von Juliette, der
Protagonistin in Shatter Me, dass sie
stark ist, selbstbewusst. Dass sie weiß was sie will und wer sie ist. Liest man
sich dann aber die ersten Kapitel durch, bekommt man ein ganz anderes Bild.
Juliette ist verschreckt, isoliert und hat Angst. Sie sitzt seit 264 Tagen
allein in einer Zelle, ohne Kontakt zu anderen Menschen. Ihre Gedanken sind
schwer zu verstehen und sehr metaphorisch. Am Anfang fand ich es furchtbar anstrengend
das Buch zu lesen, weil Juliettes Art, Dinge zu beschreiben, so „gehoben“ ist.
Es hört sich an, als hätte sie ihre Sätze aus Büchern und würde sie nur
nachplappern. Im Nachhinein stellt sich raus, dass das gar nicht so falsch ist…
Kurz und knapp: Ich hatte einen nicht ganz so guten Start in das Buch.
Als Juliette
dann einen neuen „Zellenkameraden“ bekommt, lernt man eine andere Seite von
Juliette kennen. Zudem lernt man auch mehr über die Zelle und das System, in
der Juliette leben. Man bekommt davon nicht allzu viel mit, aber das, was man
erfährt, klingt doch ziemlich schlimm.
Adam, der zu
Juliette in die Zelle gebracht wird, war mir von Anfang an ein Rätsel. Mal ist
er nett, mal nicht, ich wurde einfach nicht schlau aus ihm. Ihn und Juliette
verbindet mehr, als  man auf den ersten Blick vermutet. Man erfährt durch
die Gespräche der beiden viel über Juliettes Kindheit, die  keine leichte
war. So erfährt man nach und nach auch endlich, warum genau Juliette
eingesperrt worden ist.
Natürlich
darf in einem YA-Buch die Liebesgeschichte nicht fehlen. Die Beziehung, die
sich zwischen Juliette und Adam entwickelt, fand ich wirklich schön, auch wenn
es mir an manchen Stellen zu schnell und an manchen wiederum zu langsam ging.
Alles in allem war sie aber doch  gelungen und ich hoffe, dass sie sich in
den Folgebänden noch weiter entwickelt.
Die
dystopischen und fantastischen Elemente in Shatter
Me
haben mir gut gefallen. Man erfährt nicht allzu viel über
Juliettes Welt, aber es reicht  dennoch, um sich ein genaues Bild zu
machen.  Warner, der Bösewicht der Geschichte, war mir ein echtes Rätsel
und ich er ist zwar als Charakter gelungen, aber ausstehen kann ich ihn
trotzdem nicht 😀 Er ist es aber, der Spannung in die Geschichte bringt. 
Er ist es, der Juliette ein neues Leben als seine „Waffe“ anbieten will und ihr
alles geben will, was sie braucht. Er wirkte auf mich an manchen Stellen
regelrecht fanatisch und auch ein bisschen wahnsinnig. Ich hatte echt Angst vor
ihm x)
Mmh…
zusammenfassend würde ich sagen, das Shatter Me ein ziemlich gutes Buch ist, meine Erwartungen
aber leider nicht erfüllt hat. Der Einstieg ist relativ schwer, die Spannung
lässt auf sich warten und das Ende wirkte gehetzt und lässt viele Fragen offen.
 Mit Juliette und Adam konnte ich zu Beginn nicht so viel anfangen, im
Laufe der Geschichte entwickeln sie sich aber zu Charakteren, die mir durchaus
sympathisch sind und über die ich gerne mehr lesen will 😉
In der
Beschreibung  zum Buch wird angegeben, dass Shatter
Me
eine Mischung aus den Tributen von Panem und X-men ist… Zu der
X-men Sache kann ich jetzt nichts sagen, aber es hat wirklich nichts mit den
Tributen zu tun! Lasst euch da nicht in die Irre führen!
Fazit
Ein guter
Einstieg in eine neue dystopische Trilogie, die  in den Folgebänden
hoffentlich noch besser wird!
3 Pancakes für Shatter Me!

7 Comments

  • captain cow

    Haha, "kurze" Rezension. Aber sehr informativ, danke!
    Da ich die Inhaltsangabe schon nicht so ansprechend finde und deine Meinung auch nicht unbedingt überragend klingt, kommt das Buch wohl eher nicht auf meine Wunschliste. Aber na ja, das ist auch mal ganz gut 🙂

    LG
    Paper Trail

  • Cory

    Ich bin ja total hin- und hergerissen, ob ich mir das Buch holen soll (finde das Cover auch so toll und kann es mir gut in meinem Bücherregal vorstellen ;D).

    Von der Geschichte her klingt es ja total interessant, aber habe schon einige Rezensionen gelesen, die deiner ähnlich waren und auf GR wird es ja von einigen absolut in der Luft zerrissen.

    Hmm.. man soll sich ja seine eigene Meinung bilden, wa? 😉 Deine Rezension lässt zumindest hoffen, dass es nicht ganz soooo schlecht ist, wie einige behaupten 🙂

  • Lisa H.

    Ich werde es trotzdem auf jeden Fall lesen 🙂
    Magst du mir sagen wie du das Englisch Level einschätzt? Ich bin eher noch Anfänger was auf Englisch Lesen angeht, aber ich trau mich auch wohl an die von dir als Fortgeschritten gekennzeichneten Bücher ran, zur Not dauerts eben länger 😉 Also meinst du ich könnte es auf Englisch lesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.