♥ Rezension,  High Fantasy

Rezension „Grischa / Goldene Flammen“

Grischa / Goldene Flammen

♥ Leigh
Bardugo

Verlag:
Carlsen (September 2012)
Seiten: 352
Preis: 17,90€
(HC)
Band 1 von 3 (The
Grischa)
Originaltitel:
Shadow & Bone
Wertung: ♥♥♥♥♥
Dankeschön an bittersweet & Carlsen ♥.
Klappentext
Alina ist
einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen
verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon
gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Bei
einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was
sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im
Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre
geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle
genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen? Und
warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?

Meine Meinung
Grischa ist
ein Buch, das meine Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern auch übertroffen
hat! 
Es spielt in
einer imaginären Welt, in der es sogenannte Grischa gibt, Personen mit
besonderen Fähigkeiten, wie beispielsweise das Heilen oder das Kontrollieren
der Elemente. Alina wäre nicht die Protagonistin dieser Geschichte, würde in
ihr nicht nur eine besondere, sondern sogar außergewöhnliche und einmalige
Fähigkeit schlummern, die durch einen Zufall entdeckt wird.  Sie ist eine angenehme Protagonistin, die ich
nur zu gerne in mein Herz geschlossen und mit der ich mitgefühlt habe. 

Alina ist
trotz  der Behauptungen der anderen Leute
nicht überzeugt davon, dass sie diese besondere Fähigkeit hat, und dafür fallen
ihr eine Menge guter Argumente ein. Doch sie muss bald einsehen dass die
anderen Recht haben – und dass somit eine große Verantwortung auf ihr lastet.
Sie bringt aber auch die Hoffnung, nach der die Menschen sich so lange gesehnt
haben, denn Alina ist die einzige, die ihre Welt von der „Ödsee“ befreien kann –
ein Streifen  Dunkelheit im Land, bei
dessen Überquerung viele Menschen zu Tode kommen.

Bald ist für
Alina nichts mehr wie es war. Sie muss zu dem Dunklen in die Lehre, weil auch
dieser um ihr Macht weiß und schon seine Pläne damit geschmiedet hat… Wie oben
schon angedeutet, bahnt sich etwas zwischen Alina und dem Dunklen an, aber ihr
dürft euch Grischa keinesfalls als kitschige Liebesgeschichte vorstellen. Alina
ist nicht naiv, aber sie ist nun mal ein ganz normales, nicht perfektes Mädchen
und deswegen hat sie ihre Schwachstellen, die der Dunkle gut auszunutzen weiß. 
Aber
wie gesagt, diese „Turtelei“ nimmt im Buch nicht überhand, das Hauptaugenmerk
liegt auf Alinas Entwicklung, die ich mit größter Spannung verfolgt habe, denn
die Welt des Dunklen ist eine, in die Alina nicht zu passen scheint. Alle sind
nahezu perfekt, schön, untergeben… also genau so, wie Alina sich nicht fühlt.
Sie bekommt unerwartet Hilfe und schließt Freundschaft mit einer Dienerin, die
ein wirklich toller Charakter ist und die ich genau so lieb gewonnen habe wie
Alina. Die anderen Charaktere, wie Alinas Lehrer, könnten unterschiedlicher
nicht sein und haben in mir eine Bandbreite an Gefühlen ausgelöst, aber auch
meine Bindung zum Buch verstärkt. Ich finde Nebencharaktere im Buch nämlich
mindestens genauso wichtig wie die Hauptcharaktere.
Auf der
anderen Seite gibt aber ja noch Maljen… Keine Angst, von einem Liebesdreieck
ist man in Grischa weit entfernt. Natürlich findet Maljen die Vorstellung von
Alina und dem Dunklen als „Paar“ nicht so prickelnd, aber er hat eine viel
wichtigere Rolle im Buch, die nach und nach zum Vorschein kommt. Ich finde
Alina und Maljen passen zusammen wie Topf und Deckel, aber ob die beiden selbst
das rechtzeitig merken?
Der Dunkle
wird seinem Namen im Buch gerecht und bleibt undurchschaubar und, ich kann es
nicht anders sagen oberfies. Er ist es, der am Ende für den größten
Spannungsmoment verantwortlich ist und mich in meinem Lesesessel fast in den Wahnsinn
getrieben hat! Ja, mann muss sich auf einige Überraschungen im Buch gefasst machen, denn hier ist nichts so, wie es scheint. Ich habe mich oft in die Irre führen lassen, nur um dan unsanft wieder wachgerüttelt zu werden. Toll, wenn die Handlung nicht so vorhersehbar ist.
Ich finde die
Ideen der Autorin einfach klasse. Sie hat das Rad in Grischa nicht neu
erfunden, ähnliche Ideen oder Handlungsabläufe gibt es auch in anderen Büchern,
trotzdem hatte ich in Grischa nie dieses „Oh nein, nicht schon wieder“-Gefühl.
Für mich hat sich alles neu und toll angefühlt und das ist ein großer Pluspunkt
für das Buch. 
Grischa hat mich
von der ersten Seite an nicht mehr losgelassen und ich habe es in kürzester
Zeit durchgelesen.  Tee, Kekse und Grischa waren für einen Abend die perfekte Mischung und haben mir ein paar
wirklich schöne Lesestunden beschert, die mich auf die baldige Fortsetzung von Grischa hoffen lassen. 
Fazit
Keine
vollkommen neue Ideen, die aber überaus gut in Szene gesetzt worden sind, sowie
eine spannende Handlung und eine wirklich sympathische Protagonistin,  machen Grischa für mich zu einem absolut
tollen Buch, auf dessen Fortsetzung ich mich freue. Ganz klare Leseempfehlung für
Fantasy Liebhaber 🙂
5 Pancakes
für Grischa Goldenen Flammen

Die Reihe auf Deutsch

Weitere Bände in Planung.

Die Reihe auf Englisch

Band 2 Siege & Storm erscheint 2013.

Band 3 Ruin & Rising erscheint 2014.

10 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.