♥ Rezension,  Historisch

Rezension zu „Marcus Gladiator“

Marcus Gladiator

♥ Simon
Scarrow 

Verlag: arsEdition (Feb.2012)
Seiten:  320
Preis: 14,99€ (HC)
Originaltitel: Gladiator /
Fight for Freedom
Band 1 von ?
Wertung: ♥♥♥♥

 Ein ♥–liches Dankeschön an arsEdition und Blogg dein Buch!
 
Inhaltsangabe
 Rom, 61 v. Chr. Der junge
Marcus wird nach einem brutalen Überfall auf seine Familie versklavt und in
eine Gladiatorenschule verschleppt, wo er zum Elitekämpfer ausgebildet werden
soll. Aber Marcus kann seine Vergangenheit nicht vergessen: den Mord an seinem
Vater und die Entführung seiner Mutter. Marcus weiß, dass es nur eine
Möglichkeit gibt, um Rache zu nehmen: Er muss den mächtigen General Pompeius
finden und ihn um Hilfe bitten den Mann, der tief in der Schuld seines Vater
steht. Doch Marcus Herkunft ist von einem dunklen Geheimnis überschattet – ein
Geheimnis, das so gefährlich ist, dass seine Aufdeckung den sicheren Tod
bedeuten würde.

♥♥♥
Eigentlich
habe ich das empfohlene Lesealter von 10-12 Jahren schon länger überschritten,
dennoch fand ich Marcus Gladiator, als ich
zum ersten Mal davon gehört habe, ziemlich interessant. Früher habe ich viele
historische Jugendbücher gelesen und dachte mir, so zur Abwechslung wäre das
mal wieder ganz gut. Dass Marcus Gladiator
mich allerdings SO umhauen würde, hätte ich nicht gedacht!
Marcus Gladiator beginnt mit
einem Prolog, der 10 Jahre vor der eigentlichen Handlung spielt. Es geht um den
niedergeschlagenen Sklavenaufstand, der von Spartakus angeführt wurde. Man
lernt Titus, Marcus‘ Vater, kennen und wird über einige Gegebenheiten seines
Lebens aufgeklärt. Der Prolog ist nichts für schwache Nerven, denn die
Schilderungen des Schlachtfelds, das mit Leichen und Verstümmelten übersäht
ist, sind sehr aufwühlend. 
Dann wird
ein Sprung zu dem Zeitpunkt gemacht, an dem Marcus 10 Jahre alt ist. Wir lernen
sein Leben auf dem Bauernhof kennen, seine Mutter, seinen Hund und den Sklaven
Aristides. Natürlich ist auch sein Vater dabei. Zusammen ergeben sie ein sehr
sympathisches Bild. Doch der Frieden währt nicht lange. Marcus‘ Familie wird
„überfallen“, sein Vater und Aristides getötet, Marcus und seine Mutter werden
verschleppt und sollen als Sklaven verkauft werden. Ab da beginnt eine Reise,
die Marcus sich nie hätte vorstellen können. Er muss sich alleine
durchschlagen, sich auf ein Schiff schmuggeln, kämpfen. Alles mit dem Ziel,
nach Rom zu gelangen um seine Mutter zu retten.
Dem Leser
wird schnell klar, dass Marcus kein gewöhnlicher 10 Jähriger ist. Für sein
Alter ist es sehr erwachsen, mutig und entschlossen. Er macht Dinge durch, die
man nicht mal in seinen schlimmsten Alpträumen erleben will. Die Handlung
schreitet recht zügig voran und es gibt einige Zeitsprünge, die aber höchstens
ein paar Monate umfassen. Trotzdem hat man nie das Gefühl etwas zu verpassen
und es wird nicht langweilig. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite
wirklich spannend und ich habe es innerhalb weniger Stunden durchgelesen.  
Vor allem
die Zeit, die Marcus in der Gladiatorenschule verbringt, habe ich mit Spannung
verfolgt. Die Charaktere auf die man dort trifft, könnten unterschiedlicher
nicht sein und man ist ganz neugierig darauf, die Geschichte jedes Einzelnen zu
erfahren. Natürlich konzentriert sich die Geschichte auf Marcus, aber den einen
oder anderen Einblick in die verschiedenen Charaktere erhält man schon. Für
Marcus‘  Entwicklung ist das auch ganz wichtig, denn durch die Geschichten
verändert sich seine Sicht auf Dinge, über die er sonst nie wirklich
nachgedacht hat. Durch all die Gewalt und den Drill in der Schule stumpft
Marcus aber auch nicht ab. Er bleibt weiterhin „menschlich“ auch wenn er doch
immer mehr zum Kämpfer wird und es ihm bewusst wird, dass alles, was er lernt,
darauf abzielt, später in einer Arena auf Leben und Tod zu kämpfen. Wobei
dieser Kampf dann früher stattfindet, als Marcus erwartet hat…
Ab dem
letzten Drittel des Buches hat man dann auch so einen leisen Verdacht, was es
mit dem Geheimnis von Marcus‘ Herkunft zu tun hat. Ich sage euch, des Rätsels
Lösung ist wirklich grandios und verleiht dem Buch noch einmal eine ganz
besondere Wendung! Sie macht auch unglaublich Lust auf die Folgebände! Obwohl,
das macht das Buch auch so, denn die Geschichte hat sehr viel Potenzial und ist
noch lange nicht zu Ende! Ich bin so gespannt auf den nächsten Band!
Einen
kleinen Kritikpunkt habe ich aber doch: Für 10-12 Jährige ist das Buch meiner
Meinung nach viel zu blutig und brutal. Selbst ich musste an manchen Stellen
schlucken, weil mir die detaillierten Beschreibungen zu heftig waren. Na gut,
ich bin auch ein Mädchen und bei so Sachen eher empfindlich, aber dennoch war
ich etwas schockiert darüber. 
Eine kleine
Anmerkung noch zur „geschichtlichen Genauigkeit“: Geschichte war in der Schule
nie mein bestes Fach, und ich bin diesbezüglich auch nicht besonders
interessiert, deswegen kann ich zu der geschichtlichen Genauigkeit und der
historischen Einordnung leider gar nichts sagen. Was ich aber sagen kann ist,
dass man das Buch auch als eine Geschichts-Null, wie ich es bin, gut lesen
kann, ohne das Gefühl zu haben, dass einem wichtige Informationen fehlen. Ich
hoffe, das hilft dem ein oder anderen weiter 😀
Fazit
Marcus Gladiator ist ein
spannendes Buch, nicht nur für Kinder und Jugendliche! Ich habe Marcus‘ Reise
und seine Entwicklung voller Spannung verfolgt und freue mich schon sehr auf
den nächsten Band dieser vielversprechenden Reihe!

4 Pancakes für
Marcus Gladiator!

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.