♥ Rezension,  Englisch,  High Fantasy

Rezension zu „The Pledge“

The Pledge

♥ Kimberly
Derting 

Verlag: Margaret K. McElderry Books
(Nov.2011)
Seiten:  336
Preis:  12,60
€ (HC)
Band 1 von 3 (The Pledge)
Deutscher Titel: Dark Queen
Wertung: ♥♥♥
Inhaltsangabe
In the violent country of Ludania, the language you speak determines what
class you are, and there are harsh punishments if you forget your place—looking
a member of a higher class in the eye can result in immediate execution.
Seventeen-year-old Charlaina (Charlie for short) can understand all languages,
a dangerous ability she’s been hiding her whole life. Her only place of release
is the drug-filled underground club scene, where people go to shake off the
oppressive rules of the world they live in. There, she meets a beautiful and
mysterious boy who speaks a language she’s never heard, and her secret is
almost exposed. Through a series of violent upheavals, it becomes clear that
Charlie herself is the key to forcing out the oppressive power structure of her
kingdom….
 ♥♥♥
The Pledge hat mich
leider etwas enttäuscht. Die Idee, die hinter The Pledge steckt,
ist wirklich toll, aber leider nicht ganz so gut umgesetzt. Die ersten paar
Kapitel sind sehr interessant und der Schreibstil der Autorin ist wirklich klasse! 
Man lernt Charlie, ihre besondere
Begabung, ihre Familie und die Stadt kennen, in der Charlie lebt.  Die
Einführung in die Geschichte ist wirklich toll und man wartet gespannt
darauf,  was noch alles passieren wird, was dann im Endeffekt nicht wirklich
viel und auch nicht wirklich spannend ist, sondern eher sehr
vorhersehbar. 
Fangen wir aber zunächst mit dem
Positiven an. Kimberly Derting hat einen sehr schönen Schreibstil und man kommt
gut in die Handlung rein. Das Buch ist aus Sicht von Charlie geschrieben, die
ein sehr sympathischer Charakter ist. Auch ihre Freunde Aron und Brooklynn
mochte ich von Anfang an. Gemeinsam mit ihnen lernt man einige Eigenheiten der
Stadt kennen, in der sie leben. Viele Einwanderer, strenge Passkontrollen und
das ständige Wiederholen von Parolen bestimmen den Alltag. Man bekommt einen
Blick darauf, wie schwierig die Situation ist. Alle Menschen sind der Königin
untergeben, deren Schutz und Leben das Heiligste ist. Schon früh bekommt man
einen Einblick auf das wirkliche Wesen der Königin, die es durch eine besondere
Gabe schafft, sehr viele Jahre auf dem Thron zu bleiben. Es gibt ein paar
Kapitel im Buch, die aus ihrer Sicht geschrieben sind und die die Gedanken der
Königin zum Vorschein bringt. Nach und nach ergibt sich somit eine Verbindung
zwischen Charlie und der Königin, die sehr gefährlich ist.
Später im Buch taucht Max auf, von
dem Charlie sehr fasziniert ist, und er von ihr. Seine Rolle in der Handlung
ist zunächst nicht bekannt, kommt dann aber doch schnell und relativ
vorhersehbar zum Vorschein, auch durch Kapitel, die aus seiner Sicht
geschrieben sind.  Zwischen den beiden entwickelt sich eine sehr
zerbrechliche Beziehung, denn sie wird anfangs von Geheimnissen überschattet.
Im Laufe der Zeit wird die Bindung zwischen den beiden aber fester. Anfangs
fand ich Charlies Verhalten im gegenüber irgendwie total blöd. Sie hat die
ganze Zeit nur an ihn gedacht, wollte ihn unbedingt wiedersehen und dann steht
er bei ihr vor der Tür und sie lässt ihn stehen… Sind wir Frauen manchmal
wirklich so unlogisch :D? Na ja,  es wird besser, aber wie viele andere
Sachen im Buch hat auch die Beziehung zwischen Charlie und Max nicht viel Zeit,
sich zu entfalten. Schade eigentlich.
Was also die Charaktere, den
Schreibstil und das Setting angeht, kann The Pledge wirklich punkten. Leider ist die Umsetzung nicht die Beste.
Die Geschichte geht sehr zügig voran, baut auch durchaus Spannung auf, aber der
große Knall, der fehlt doch. Viele Szenen, aus denen man so viel hätte holen
können, sind meiner Meinung nach viel zu kurz abgehandelt worden. Die Spannung
steigt, fällt wieder, steigt wieder an, ist aber nicht so mitreißend, wie in
manch anderen Büchern.  Ich weiß nicht, wie ich das besser erklären soll,
aber ich sage es mal so: Der Funke wollte nicht so recht überspringen. Dazu war
das Buch zu kurz. Es gibt so viele Dinge die passieren, die aber kaum Zeit
haben, ihr ganzes Ausmaß zu entfalten. So kommen auch viele Erklärungen und
Enthüllungen leider viel zu kurz, oder werden gleich ganz weggelassen.
The Pledge ist
offiziell eine Dystopie, aber ich muss zugeben, mir kam es zwischenzeitlich gar
nicht so vor. Ich verbinde mit einer Königin, einem Klassensystem und
Hinrichtungen doch eher andere Zeiten. Das Buch vermittelt ganz widersprüchliche
Gefühle.
Das Ende fand ich dann aber doch
wieder ganz gut, man hat nämlich nicht dieses schreckliche Gefühl, auszurasten,
weil man den nächsten Band nicht sofort und auf der Stelle lesen kann.
 Das Ende lässt Raum für eine Fortsetzung,  ganz klar, aber man
könnte das Buch theoretisch auch für sich lesen.
Fazit
Meine Erwartungen an das Buch waren
wohl leider zu hoch, denn The Pledge
hat mich etwas enttäuscht. Es ist ein gutes Buch für zwischendurch; kurzweilig,
relativ spannend und von der Idee her neu, aber kein vollständig überzeugender
Auftakt einer neuen Trilogie. Ich bin gespannt, was die Autorin sich für die
Fortsetzung einfallen lässt.
3 Pancakes für The Pledge.

2 Comments

  • Sonne

    Hmm, ja, hab schon von mehreren Seiten gehört, dass auch dieses Buch von Kimberly Derting eher mittelmäßig sein soll. Wenn ich es nicht gewinne, werde ich es mir wohl eher nicht selbst kaufen, denn auch "Bodyfinder" hat mir nicht wirklich zugesagt.
    Danke für die tolle Rezension, sehr aufschlussreich 😉

  • Miss_Watson

    Ja ich habe wegen des Klappentextes und der ganzen Promo, die für das Buch gemacht wurde, echt was anderes erwartet. Das Buch ist gut, ja, aber man hätte viel mehr draus machen können. Bodyfinder habe ich im Regal, aber noch ungelesen 😀
    Freut mich, dass ich dir helfen konnte 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.